Fynn Reagan






Name: Fynn Reagan

Verwandelt sich in: Crystal Spirit Blade

Alter: 19 Jahre

Sternzeichen: Widder

Geburtstag: 04.04

Größe: 1,85cm

Haarfarbe: Weiß-Blau

Augenfarbe: Lila

Geschwister: Einzelkind

Hobbys: Schwertkampf, Reiten, Schach

Lieblingsessen: Isst alles

Isst gar nicht gerne: -

Lieblingsfarbe: Dunkelblau, Lila und Weiß

Schutzstein: Diamant


Besondere Fähigkeiten:
Erschafft einen Schutzschild (unkontrolliert), kann Leben einhauchen (erst als Blade)

Schwächen:
Angst geliebte Menschen und Freunde zu verlieren.

Geschichte:
Fynns Vater ist einer der Soldaten im Palast der Laleys. Seine Mutter hatte er nie kennengelernt. Er weiß also nichts von ihr. Also wuchs er quasi im Palast und einem Schwert auf. Von Kleinauf hat er gelernt sich zu verteidigen, zu kämpfen und ist jetzt in seinem Alter einer der besten Schwertkämpfer und ebenfalls als Wache im Palast unterwegs. Er ist der königlichen Familie treu ergeben und wird hin und wieder von der Königin dazu verdonnert auf ihr jüngstes Kücken zu achten.

Zu Fynn´s Person:
Fynn ist ein ruhiger Typ. Anfangs ist er immer sehr verschlossen den Leuten gegenüber. Aber er ist loyal und sehr mutig. Er scheut sich nicht vor Kämpfen oder die zu beschützen die ihm wichtig sind. Er ist meistens gut gelaunt und ist schwer aus der Fassung zu bringen. Ihn kann nichts so schnell erschüttern und hat meistens für alles eine Lösung. Er liebt es Schach zu spielen, seinen Körper zu trainieren oder sein geliebtes Pferd zu reiten. Nichts macht ihm so viel Freude wie den Wind zu spüren und die Geschwindigkeit. Sein Aussehen ist etwas außergewöhnlich. Er hat blau-weißes Haar und lilarne Augen. Was ihn von den Mitmenschen doch ziemlich abhebt. Sein Vater sagte immer, er wäre eine seltsame Laune der Natur.

Als Krieger:
Als Krieger kämpft er mit seinem Langschwert. Die Klinge besteht aus Diamant und ist somit unzerstörbar und außerordentlich scharf. Er kann als Blade toten Menschen/Wesen das Leben wieder einhauchen. Als Normalkrieger kann er ein Schutzschild erschaffen, was er aber nicht wirklich kontrollieren kann. Es passiert meistens dann, wenn er Gefahr sieht oder jemanden beschützen möchte.